Зображення сторінки
PDF
ePub

Kakalor e Kinkà.
El principe Kinkà, l'ereditario

No so se del Giapon o de la China
Spassizava ?) in un parco solitario
Col so Mentore al fianco in bagolina 2),
E la noja, che ai grandi el tafanario
Xe solita incandir 3) a la perlina,
Secava, come la faría) coi picoli,
A so altezza imperial ambo i testicoli.

Ministro in parte de ste operazion

Gera el Mentore stesso Kakalor,
El qual con serie indefesse lezion
Ghe insegnava el mestier de Imperator,
Che, com'è noto, ha da esser giusto e bon
E magnanimo e intrepido se ocor;
Che co5) i monarchi ha 6) tute ste virtù,
No serve un bezzo 7) che le abiemo nu 8).

Mentre Kinkà con aulica decenza

Va sbadagiando '), un rossignol a volo
Se fica là tra i carpani, e scomenza
A gorghegiarse un delizioso a solo.
In estasi ....ma, avezzo a la violenza,
Kinkà ciga 10): chiapèlo 11). El rossignolo
A la minacia de la prigionia
Salta a caval d'un zefireto, e via.

In colera so altezza: A ti, vien qua,

(El dise a Kakalor) via, sior maestro,
Spiegame mo sta singolarità!
L'oseleto el più amabile, el più destro
Compositor de sol-do-re-mi-fa,
Scampa, se sconde in bosco: elo un bel estro 12)?
E po vien mile celegati 13) a gropi
Fin su la regia a rovinarme i copi 14)?

- Signor, risponde a l'imperial Infante

Severo Kakalor, dovè imparar,
Che mentre se va el scioco e l'ignorante
Al so simile franchi a presentar,

1)Passeggiava. 2) giannetta. 3) arsicciare. *)farebbe. 5) come. 5)hanno. *)no serve niente, è inutile. 8) noi. %) sbadigliando. 10) grida. 11) pigliatelo. 12) bizarria. 13)passerini. 14) tegoli.

1

L'omo grando se sconde; ma el regnante
Che felici i so popoli vol far,
Nol minacia, lo cerca, lo carezza ....

Se torna el rossignol, creanza, Altezza. Wir haben jeßt noch zwei Dichter zu nennen, deren Blüthezeit fast ganz dem gegenwärtigen Jahrhundert angehört, Antonio lams berti und Pietro Buratti. Wie sie die lekten venezianischen Dichter find, so haben sie auch die mundartliche Dichtkunft Venes digs auf eine Stufe der Anmuth und Eleganz gebracht, die vor ihs nen Reiner erreicht hatte.

Antonio Lamberti, der noch im dritten Decennium des gegens wärtigen Jahrhunderts lebte, begann seine poetische Laufbahn mit einer Fortseßung von Pozzobon's und Bada's beliebtem Almas nach u. 8. 9. el schieson Venezian senza peruca im Jahre 1798, worin die Manier seiner Vorgänger aber bedeutend veredelt erscheint. Hierauf folgten iin Jahre 1802 seine Quattro stagioni campestri e cittadine, die seinen Namen schnell berühmt machten. Obgleich die Idee zu denselben vielleicht durch Thomson's und Saint-Lambert's vers wandte Werke angeregt worden war, so ist die Behandlung des Stoffes doch so durchaus original, daß von einer Vergleichung mit jenen durchaus nicht die Rede sein kann. Napoleons Besuch in Venedig i. J. 1807 verherrlichte er durch eine Visione fatidica in venezianischer Mundart. Im J. 1817 erschien zuerft eine Sammlung seis ner kleinen syrischen Gedichte und Fabeln, auf welche sein Ruhm sich hauptsächlich gründet und die ihm den Namen des venezianischen Anafreon verschafft haben. ,,lamberti, sagt Cesarotti, braucht den Vergleich mit den berühmtesten Dichtern der edelsten Sprachen nicht zu (deuen. Er ist abwechselnd Anafreon, Petrarca und Lafontaine." Wirklich fann man faum etwas Reizenderes lesen als feine kleinen Canzonetten, von denen wir schon oben (S. Bd. VII. S. 168 0. 3.) eine genannt haben. Zur Probe hier noch die folgenden:

La Marina. Za se abozzava ) el zorno,

Un bel matin de zugno 2), Le stele in ciel spariva,

Che a Lio3) su la marina L'aurora compariva

Gera co la Biondina El mondo a ralegrar.

El fresco a respirar. 1) Spuntava. 2) giugno. 3) Lido, die weltbekannte reizende Insel unfernt der Stadt Venedig, welche die Lagunen vom offenen Meere trennt.

Con un fioreto in testa

E sento, che me piove
La gera, e coi caveli

Mile dolcezze in sen.
Che sparsi in biondi aneli
Ghe zogolava 2) in sen.

La man ghe strenzo alora,

La bela me risponde, No la gaveva busto,

Le idee me se confonde,
Ne veli, nè cerchieto,

Più no me trovo in mi.
Ma solo un corsiereto 2)
E un bianco bocassin).

De st' estasi beata

Chi poderia parlarve? Messa cussì, in quel ora,

Coss' oggio da contarve
Puzada“) sul mio brazzo,

Se in mi no gera più.
Pensève che strapazzo ·
La fava de sto cuor!

So che svegià 7) m'ho visto

Sentà co la mia bela; La se ne gera acorta

E Amor sentà con ela,
Sta furba, sta strigheta 5),

Ma mezo indormenzà.
E a darme la stangheta )
La s'ha volsù provar:

Il dubbio.
„Varda quel sol, la dise,
„Co belo ch'el vien fora,
„E come che l'indora

Mi, co te vedo, sento

Un certo no so che, „L'acqua col so splendor!

E digo che nol sento, „Come ch'el venteselo

E digo che nol gh'è. „Va l'aria rinfrescando, „Come se va ingrespando

Mi, me se inchiava i denti „Placidamente el mar!

Quando te voi parlar,

E digo, i xe acidenti,
Ma mi, che corne brase

Digo che l'è 'l mio far.
Tuto de drento ardeva,
Pensève se gaveva

Me cocola 8) una bela,
Più vogia de vardar.

E invece penso a ti, „Ti, ti xe el sol, rispondo,

E digo che xe quela

Un' incostanza in mi. „Per mi nè gh'è altri soli; „O che ti me consoli,

No visitarte zuro '), „O vedime a morir.

E so' ogni sera qua; Pietosa quei ochieti

E credo e son sicuro Verso de mi la move,

Che l' uso m'ha portà.

1) giuocolavano. 2) bustino. 3) auch mezzo tonda genannt, ein unter den Mädchen der niederen Klassen in Venedig und namentlich in Chioggia übliches Kleidungsstück, bestehend in einer Art von Schürze in der Regel von feiner Leinwand, welche hinten am Gürtel befestigt und von dort aus über den Kopf gezo: gen wird, so daß sie auch das Gesicht bedecken kann. 4) appoggiata. 5) Dimin. v. strega. 6) dar la stangheta=burlare, beffare. 7) svegliato. 8) accarezza.giuro.

[ocr errors]

Voi disgustarte, e sento

E se ho da dir sincero Proprio che no son bon;

Go de l'afano in sen. Ma digo: no lo tento

Cossa che sia sto impia ton
Perchè no go rason.

Voria saver da ti,
Me meto anca in borezzo), Essendo che da tanto
E po' so' imusonà 2),

No son capace mi.
Ma digo: l'è un matezzos),

Vorave po

... Eco el caso Sempre cussì son sta.

No posso andar più in là, Digo ste cosse, è vero,

Tremo, barboto4), taso E pur no stago ben,

Sarav' io inamorà? So lieblich Lamberti’s Lieder find, so fein und geistreich sind seine Fabeln (Apologhi). So die folgende:

I sorbeti. Dimandando a un cortesan,

E bevemo; Che ogni cossa ga per man,

E bevendo el dise lu: Che nei afari de sto mondo

,,Caro vu, El procura andar a fondo,

„Sti sorbeti che xe stai 8) La rason perchè l'Amor

„Dal ragazzo nominai, Tante forme el sapia tor,

-Xe li ogno uno diferente? Ma in un modo, che capir

„Che dimanda? No se sente? Nol se pol5), nè defenir,

„Si, ma el corpo, o per dir megio, Sento a dirme: „Vegni qua

„Quela cossa che i sostenta, Al cafè de la Realtà,

„Che deventa Un sorbeto beverè

„La so essenza, in conclusion, E l'Amor cognoscere."

„Cossa xela? „L'è el limon.“ Vado. El dise: „Cossa gh'è?“

„Ben; l'Amor xe vanità, I risponde: „Framboè "),

Xe interesse, xe pieth, Cedro, Ribes, Maraschin,

„L'è amicizia, platonismo, Moscatela, Canelin,

, Tenerezza, magnetismo; De la Vissola, del Persego,

„Ma l'essenza, in conclusion, Del Farsido 7), de la Fragola. „Xela altro che limon? ,,Basta; Fragola", disemo

Son restà come un minchion. Lamberti's gedructe poetische Werfe füllen ein kleines Bandchen von faum 300 Seiten, und selbft dies Wenige mußte der Herausgeber dein bescheidenen Dichter fast mit Gewalt entwenden. Aber jede Zeile davon erweckt den Wunsch, daß fich für die nach Gamba's Bericht noch zahlreichen handschriftlich vorhandenen Poefteen L.'8 ein Herausgeber finden möchte.

1) zurro. 2) ingrugnato. 3) pazzia. 4 balbetto non si pud. 6) lampone 7) sorbetto variegato. 8) son stati. Archiv f. n. Sprachen. IX.

3

-6

Ein in seiner Art ebenso liebenswürdiger Dichter wie Lamberti war Pietro Buratti (gest. 1832). Aber feine Art war eine ganz andere. Damit audy ihin ein vergleichender Beiname nicht fehle, hat man ihn wohl den ,, venezianischen Beranger“ genannt, und wirfs lich ist eine gewisse Aehnlichkeit zwischen ihm und dem französischen Chansonnier vorhanden. Buratti schildert sein Genre am besten selbst, indem er von fich sagt: „Ich floh die sogenannte gute Ges sellschaft wegen der tödtlichen Langeweile, die ich in derselben empfand, und suchte den Umgang von Leuten, denen die Dichtfunst nur bei der Flasche willkommen war, und deren verwöhnter Gaumen fie zugleich mit dem nöthigen Salze gewürzt haben wollte." Ein selts sames Gemisch von Leichtsinn und tiefem Gefühl, wechselt auch in seinen Werken unnachahmliche Zartheit und Grazie mit rücksichtsloser Derbheit und faunischer Lüsternheit. Der größte Theil seiner Gedichte behandelt Ereignisse und Persönlichkeiten des Tages, und sein unerschöpflicher Humor, verbunden mit feiner Beobachtungsgabe, wußte jedem Dinge die pifantefte Seite abzugewinnen. Seine fatys rische Geißel brachte ihn aber oft in Verlegenheit, wie ihm denn eine Klagschrift an den Präfecten während der Blokade Venedigo i. 9. 1812 eine längere Gefängnisstrafe zuzog.

Buratti war ein sehr fruchtbarer Dichter; die Zahl seiner Poes fteen ist außerordentlich groß, aber nur ein kleiner Theil derselben ist im Drud erschienen. Unter seinen lyrischen Gedichten, von denen Gamba eine kleine Auswahl in seine mehrmals genannte Samms lung aufgenommen hat, gehören die Lieder zu den schönsten ihrer Art, wenngleich manche für Feusche Dhren nicht taugen. Noch mehr trifft seine satyrischen Poefteen, weldje fich meistens auf bestiminte Ereignisse und Persönlichkeiten beziehen und deshalb für den Nichtvenezianer ohne Commentar faum verständlich sind, der Vorwurf der Unfittlichkeit ganz in Baffo's Geschmack, den er fich darin zum Vorbilde genommen zu haben mehrmals offen befennt. Ein Theil derselben erschien außerhalb Venedig ohne sein Wissen gedruckt im I. 1823, wurde aber sogleich eifrig unterdrückt, und nur wenige Eremplare entgingen der Vernichtung, zum großen Nachtheile für den Ruhm des sonst so liebenswürdigen Dichters. B. war ein geborener Bologneser, und genaue Renner des Venezianischen tadeln seine Mundart als nicht frei von Italianismen.

« НазадПродовжити »